Über 30 Jahre W&E! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Art Box
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2020
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Amerikas gefährliche Besessenheit

US-Iran-Beziehungen

US-Präsident Donald Trumps Anordnung zur Tötung des iranischen Generals Qassem Suleimani, während sich dieser auf einer offiziellen Mission im Irak aufhielt, wurde in Trumps hurrapatriotischer Republikanischer Partei weithin begrüßt. Staatlich sanktionierte Morde an ausländischen Regierungsvertretern, Klerikern und Journalisten sind inzwischen weit verbreitet. Doch ist etwas Besonderes an Amerikas Blutdurst gegenüber dem Iran. Es ist eine bereits 40 Jahre währende Besessenheit, die die USA und den Iran nun an den Rand eines Krieges geführt hat schreibt Jeffrey D. Sachs.

 

Die US-Fixiertheit auf den Iran reicht zurück zur Islamischen Revolution des Jahres 1979, als iranische Studenten die US-Botschaft in Teheran besetzten und dort 52 Amerikaner mehr als ein Jahr lang als Geiseln festhielten. Diese traumatische Erfahrung hat es für amerikanische Politiker psychologisch unmöglich gemacht, eine Politik nach Augenmaß zu verfolgen. Sie ist beispielsweise der Grund dafür, warum Trump für den Fall iranischer Vergeltungsmaßnahmen wegen des Mordes an Suleimani nun mit dem Kriegsverbrechen der Zerstörung von 52 Zielen im Iran, darunter Kulturstätten, droht – einem für jede der Geiseln des Jahres 1979 ...

... dieser Artikel ist Teil von W&E 10-12/2019 und ist reserviert für AbonentInnen. Bitte wählen Sie zwischen folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Oder kaufen Sie die Gesamtausgabe W&E 10-12/2019 demnächst >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Über den Autor:

Jeffrey D. Sachs, ist Direktor des Columbia Centers for Sustainable Development und des UN Sustainable Development Solutions Network. 


In diesem Artikel lesen Sie:

Posttraumatische Belastungsstörung
Meilensteine der Obsession
Der Zweck der Sanktionen
Kein Grund zum Krieg





* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren








Die UNO und das World Economic Forum auf Abwegen / Scholzens Zombie-Projekt: Die Bonsai-FTT

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap