2018 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



06-2002

Im Informationsbrief Weltwirtschaft & Entwicklung (W&E) 06/2002 lesen Sie:

* Die EU und der Finanzplatz Schweiz: Tauziehen um das Bankgeheimnis
Der Finanzplatz Schweiz steht seit langem unter internationalem Druck. Deswegen kündigte Finanzminister Kaspar Villiger vor zwei Jahren an, dass sich die Schweiz freiwillig vom "Financial Sector Assessment Program" (FSAP) des IWF und der Weltbank prüfen lasse. Die Rechnung ist aufgegangen. Hocherfreut präsentierte Villiger Anfang Juni den Schlussbericht der IWF-Experten (s. Hinweis). Finanzmarktaufsicht und Regulierung des helvetischen Finanzsektors sowie die Geldwäschereibestimmungen entsprächen höchsten internationalen Anforderungen. Das Schweizer Finanzsystem sei stabil. Von Bruno Gurtner.

* Privatisierungsoffensive der Weltbank: Von der Schule bis zum Wasser
Die Weltbank will die Privatisierung weiter vorantreiben. Das zeigen gleich zwei neue Strategiedokumente (s. Hinweise). Viele Nichtregierungsorganisationen (NGOs) kritisieren, dass die Bank auf diese Weise die Position des Südens bei den Dienstleistungsverhandlungen (GATS) der Welthandelsorganisation (WTO) erheblich schwächen würde. Außerdem versuche sie, den Weg für neue Staudammprojekte frei zu machen. Die Auseinandersetzung skizziert Uwe Hoering.

* Nach dem Ratschlag von ATTAC: Die Mühen der Ebene
Ende Mai fand in Frankfurt der Ratschlag von ATTAC Deutschland statt. Er markiert einen neuen Abschnitt in der Geschichte des Projekts. Mit ihm ist es ATTAC gelungen, seinen rasanten Erfolg strukturell und programmatisch zu verarbeiten. Die Verzehnfachung der individuellen Mitglieder auf über 6.000 binnen eines Jahres, 150 korporative Mitglieder, darunter Gewerkschaftsjugend, GEW, PRO Asyl und BUND, über 100 Lokalgruppen und eine beachtliche Medienpräsenz - dies ist einerseits eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte. Zugleich stellen sich jetzt aber auch grundlegende Fragen zur Zukunft. Peter Wahl diskutiert einige der Herausforderungen, vor denen die globalisierungskritische Bewegung steht.

* Rubriken: W&E-Update (mit politischer Terminvorschau auf das 3. Quartal 2002) und W&E-Infospiegel (mit Kurzinfos, Tagungs- und Lesehinweisen)


       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



W&E >>> abonnieren


Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap