2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



SD 3-2002

Im Sonderdienst 3/2002 des Informationsbriefs Weltwirtschaft & Entwicklung lesen Sie:

* Die sieben Irrtümer der Tobin-Tax-Gegner
* Kommentar zum Spahn-Gutachten
* Der Monterrey-Konsens - verkapperter Washington-Konsens

Mit dem Vorbereitungsprozeß für die UN-Konferenz "Finanzierung für Entwicklung" vom 18. bis 23. März 2002 in Monterrey/Mexiko verbanden Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und soziale Bewegungen eine dreifache Hoffnung: der Prozeß würde erstens den Einstieg in eine wirkliche Reform der internationalen Finanzarchitektur bringen; er würde zweitens die Voraussetzungen schaffen, um mit dem Aufbau eines Systems der internationalen Besteuerung zu beginnen; und er würde drittens den langjährigen Abwärtstrend in der öffentlichen Entwicklungshilfe stoppen und umkehren. Keine dieser drei Hoffnungen hat sich erfüllt. Gleichwohl geht die Debatte um internationale Finanzierungsfragen weiter. Am deutlichsten zeigt dies derzeit die anhaltende Kontroverse um eine Devisentransaktionssteuer (CTT), die sog. Tobin Tax. Die gängigsten Einwände, die gegen dieses Konzept im europäischen Kontext vorgetragen werden, entkräftet in dieser Ausgabe Jean-Marie Harribey. Auch das kürzlich veröffentlichte CTT-Gutachten von Paul Bernd Spahn für das BMZ, das Peter Wahl und Peter Waldow vorstellen, räumt mit Vorurteilen gegen die Tobin-Steuer auf. In ihrer Analyse der Abschlußerklärung von Monterrey zeigt Christine Eberlein schließlich, wie sich neoliberales Gedankengut auch im sog. Monterrey-Konsens festgesetzt hat.

Dieser Sonderdienst erschien als Teil III der Serie „Die Zukunft der Entwicklungshilfe“ >>> Sonderangebot


       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



W&E >>> abonnieren


Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap