2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Nr. 02/2005

Im Informationsbrief Weltwirtschaft & Entwicklung Nr. 02/2005 (W&E 02/2005) lesen Sie:

* Der Report des UN-Millenniumsprojekts: Moskitonetze gegen die Armut
Das Millenniumsprojekt der Vereinten Nationen hat nach mehr als zweijähriger Arbeit am 17. Januar 2005 seinen Abschlußbericht "Investing in Development" präsentiert. Der Bericht formuliert – so sein programmatischer Untertitel – "einen praktischen Plan, um die entwicklungspolitischen Millenniumsziele zu erreichen". Die Federführung für das Projekt hatte Jeffrey Sachs, Sonderberater von UN-Generalsekretär Kofi Annan und Leiter des Earth Institute an der New Yorker Columbia University. Der Bericht ist für die Vorbereitungen auf den Millennium+5 Gipfel der Vereinten Nationen (14.-16. September) von zentraler Bedeutung. Eine erste Einschätzung von Jens Martens.

* Weltbeschäftigungsbericht der ILO: Neue Beschäftigungspolitik als Armutsbekämpfung
In ihrem jüngsten Weltbeschäftigungsbericht kritisiert die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) den weit verbreiteten Politikansatz, der Wirtschaftswachstum als vorrangiges Ziel betrachtet und Beschäftigungswachstum nur nachrangig berücksichtigt. Dem liegt die durch viele Erfahrungen und Untersuchungen widerlegte Ansicht zu Grunde, daß Wirtschaftswachstum automatisch mit Beschäftigungswachstum einher geht. Doch auch Arbeit an sich ist noch kein sicherer Weg aus der Armut. Solange die Arbeit nicht angemessen vergütet wird, wird sich die Lage der Arbeitnehmer nicht wesentlich verbessern. Eine Zusammenfassung von Michael Klemm.

* Das letzte Gastspiel in Porto Alegre: Weltsozialforum im Umbruch
Ende Januar 2005 feierte das Weltsozialforum (WSF) in Porto Alegre/Brasilien seinen fünften Geburtstag. Mit über 120.000 Vertretern sozialer Bewegungen verwandelte sich das einstige Handelszentrum in einen zentralen Umschlagplatz für alternative Ideen und Strategien – diesmal allerdings mit einer neuen Methodologie, die Stärken und Schwächen aufwies, wie Lydia Krüger berichtet.

* Rubriken: W&E-Infospiegel (mit Kurzinfos, Lese-, Tagungs- und Terminhinweisen) und eine Box mit dem Startsignal zur „Weltweiten Aktion gegen Armut“

Diese Ausgabe kann auch vergünstigt im Rahmen des W&E-Millennium-Plus-Pakets 2005 bezogen werden >>> Sonderangebot.


       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



W&E >>> abonnieren


Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap