2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Femme Globale II

Der neue feministische Diskurs

Dieser Sonderdienst des Informationsbriefs Weltwirtschaft & Entwicklung (W&E-SD 9-10/2005) diskutiert:

* Die neue Entwicklungshilfe-Architektur: Gendergerecht?
* Die Herausforderung des islamischen Fundamentalismus
* Neuverhandlung der öffentlichen Güter zu Lasten der Frauen?
* Biopolitik zwischen Autonomie und Vermarktlichung
* Der feministische Pfad in die Informationsgesellschaft

Zehn Jahre nach der Weltfrauenkonferenz in Peking aktualisiert dieser zweite Sonderdienst „Femme Globale“ weitere zentrale Themen der internationalen feministischen Debatte. Den Auftakt macht Ewa Charkiewicz, die den gängigen globalen feministischen Kanon kritisch hinterfragt. Mirjam van Reisen und Maxi Ussar überprüfen die neueren entwicklungspolitischen Strategien der Armutsbekämpfung darauf hin, welcher Stellenwert dort der Geschlechtergleichheit eingeräumt wird. Am Beispiel Pakistan verweist Marion R. Mueller auf die Herausforderungen, die der islamische Fundamentalismus für feministische Bewegungen beinhaltet. Ingrid Spiller fragt nach den frauenspezifischen Interessen bei der Neuverhandlung der öffentlichen Güter. Den schwierigen Balanceakt zwischen Autonomie und neuen Abhängigkeiten beim Umgang mit den neuen Reproduktionstechniken beleuchtet Andreas Poltermann. Welche Chancen Frauen in der Informationsgesellschaft haben, erläutert schließlich Heike Jensen am Beispiel des Vorbereitungsprozesses auf den zweiten Teil des Weltgipfels zur Informationsgesellschaft (WSIS) im kommenden November in Tunis.

Dieser Sonderdienst erscheint in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin, anläßlich der internationalen Konferenz Femme Globale: Geschlechterperspektiven im 21. Jahrhundert, 8. – 10. September 2005 (www.femme-globale.de).

Diesen Sonderdienst bieten wir auch im Rahmen unseres Angebots Femme Globale Plus an >>> Sonderangebot. Eine englische Version dieser Ausgabe finden Sie >>> hier.

Mehr zum Thema:
* Geschlechterperspektiven im 21. Jahrhundert (Femme Globale I) >>> W&E SD 5-6/2005.
* Engendering der Makroökonomie >>> W&E 06-07/2005.
* Bericht von der UN-Frauenrechtskommission >>> W&E 04/2005.


       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



W&E >>> abonnieren


Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap