2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Dezember 2006

W&E-Hintergrund: Auf dem Weg nach Heiligendamm III


* Von Helsinki nach Berlin: Entwicklungspolitischer Ausblick auf die deutsche EU-Präsidentschaft
* 50 Jahre Römische Verträge: Alternativen zur neoliberalen Transformation Europas
* Multilaterale Handelspolitik oder europäischer Neomerkantilismus?


 

Mit dem 1. Januar 2007 übernimmt Deutschland nicht nur den G8-Vorsitz, sondern turnusgemäß auch die halbjährige Präsidentschaft in der Europäischen Union. Während die G8 als selbst ernannter informeller Klub fungiert, ist die EU aufgrund ihres relativ hohen Vergemeinschaftungsniveaus gelegentlich als fortgeschrittenes Laboratorium für Global Governance bezeichnet worden. Doch auch diese Vergemeinschaftung wird immer wieder in Frage gestellt, sei es weil Integrationsprozesse einseitig als reine Marktliberalisierung vorangetrieben wurden, sei es weil die kooperative Grundidee der EU in der Strategie nach außen oft nicht erkennbar ist. Unter mangelnder Kohärenz leidet traditionell am meisten die europäische Entwicklungspolitik, deren Herausforderungen am Übergang von der finnischen zur deutschen Präsidentschaft von Denise Auclair dargestellt werden. Welche grundsätzlichen wirtschaftspolitischen Alternativen es zur neoliberalen Transformation Europas 50 Jahre nach Unterzeichnung der Gründungsverträge von Rom gibt, beschäftigt die Euro-Memorandum-Gruppe auch in diesem Jahr. Kurz vor dem EU-Gipfel dokumentieren wir Auszüge aus dem neuesten Memorandum. Rainer Falk schließlich sieht in den jüngsten Wendungen der Handelspolitik der EU-Kommission einen neo-merkantilistischen Rückfall, der den Anforderungen an einen entwicklungsverträglichen Welthandel nicht gerecht wird.

Dieser W&E-Hintergrund erscheint in Zusammenarbeit mit dem Global Policy Forum Europe sowie mit freundlicher Unterstützung durch Brot für die Welt, Misereor und Oxfam Deutschland.

Die Links zu den in diesem Hintergrund ausgewerteten Studien und Dokumenten finden Sie auf dieser Website >>> hier.

* Angebot: Dieser W&E-Hintergrund erscheint in unserer Reihe "Auf dem Weg nach Heiligendamm - Baustellen der Globalisierung". Er kann im Rahmen unseres G8-Pakets zum Sonderpreis bezogen werden >>> Angebot.

Als Einzelausgabe können Sie den W&E-Hintergrund Dezember 2006 hier bestellen >>>


       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren







Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap