2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



08-2004

Im Informationsbrief Weltwirtschaft & Entwicklung (W&E) 08/2004 lesen Sie:

* Das Genfer Rahmenabkommen für die Doha-Runde: Die Fassade wieder hergerichtet
Große Worte taugen oft nicht für nüchterne Analysen. Und so ist das in der Nacht zum 1. August verabschiedete Rahmenabkommen zur Wiederbelebung der Doha-Runde sicherlich nicht der „historische Durchbruch“, den WTO-Generaldirektor Supachai Panitchpakdi darin gerne sehen möchte. Vermessen ist aber auch die Unterstellung, dass die Entwicklungsländer in Genf über den Tisch gezogen wurden. Was dort bewerkstelligt wurde, ist vielmehr die mühsame Wiederaufrichtung einer Fassade, hinter der jetzt konkret und en detail verhandelt werden muss, um aus der Doha-Runde doch noch eine Entwicklungsrunde zu machen. Den Stand der Runde nach Genf analysiert Rainer Falk. >>>Volltext

* Reform der Zuckermarktordnung: Kein Ende des Dumpings
Mitte Juli hat die Europäische Kommission einen Vorschlag zur Reform der Zuckermarktordnung veröffentlicht, einem der letzten Bollwerke einer einst komplett abgeschotteten Landwirtschaft. Zur Anpassung an globale Handelsregeln sollen Erzeugerquoten gekürzt, Preise gesenkt und Exporte verringert werden. Bauern und Zuckerherstellern ist das zu viel; sie wollen die alte Ordnung wegen der hohen Gewinne behalten. Entwicklungsorganisationen ist es zu wenig; sie rechnen vor, wie Platz für Zucker aus dem Süden geschaffen werden kann. Auch dort aber gibt es keine Übereinstimmung über die gewünschte Richtung einer Reform, schreibt Sigrid Thomsen.

* Das Defizitproblem der US-Wirtschaft: Achillesferse eines Riesen
Das Problem, das sich für die US-Wirtschaft als größte Schwierigkeit erweisen könnte, ist die Abhängigkeit von ausländischem Kapital. Seit 1982 haben die Vereinigten Staaten nur ein einziges Jahr lang kein Defizit verzeichnet, vor allem da sie wesentlich mehr importieren als exportieren. Diese Importe werden mit hohen Kapitalzuflüssen finanziert. Das ist eine ungewöhnliche Konstellation, wenn man bedenkt, dass in den USA mehr Kapital angehäuft ist als irgendwo sonst auf der Welt. Auch die hohen Kredite von Privathaushalten, Unternehmen und – jetzt, da sie wieder ein Defizit zu bewältigen hat – der Regierung wurden mit Hilfe ausländischen Kapitals finanziert. Von Trevor Evans.

* Rubriken: W&E-Infospiegel (mit Kurzinfos, Lese- und Veranstaltungshinweisen)


       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



W&E >>> abonnieren


Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap