2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Sonderdienst 1-2004

Im Sonderdienst 1/2004 des Informationsbriefs Weltwirtschaft & Entwicklung lesen Sie:

* Rohstoffausbeutung und nachhaltige Entwicklung: Die Weltbank im extraktiven Sektor

Erschließung und Nutzung von Bodenschätzen sind ein wichtiger Schwerpunkt in der Politik der Weltbank. Die erheblichen Umwelt- und sozialen Schäden, die mit dem Abbau und dem Einsatz von Kohle, Erzen und Mineralien, Erdöl oder Erdgas einher gehen, sind immer wieder heftig kritisiert worden. Um zukünftig den Beitrag dieser extraktiven Industrien zu einer nachhaltigen Entwicklung sicherzustellen, empfiehlt der jüngst vorgelegte Salim-Bericht nun der Weltbank einen drastischen Politikwechsel – doch der ist, nach den ersten Stellungnahmen zu urteilen, unwahrscheinlich. Einen Überblick über den Bericht und die Debatte darüber gibt Uwe Hoering. Die entwicklungspolitisch problematischen Folgen exzessiver Rohstoffabhängigkeit skizziert Rainer Falk an Hand eines neuen Afrika-Reports von UNCTAD.


       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



W&E >>> abonnieren


Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap