Der Fachinformationsdienst für Globalisierung, Nord-Süd-Politik und internationale Ökologie
en

Was suchen Sie?

Assoziierung Teil des Problems, nicht der Lösung

Artikel-Nr.: DE20140325-Art.09-2014

Assoziierung Teil des Problems, nicht der Lösung

Die EU-Strategie im Ukrainekonflikt

Vorab im Web - Die EU preist das umstrittene Assoziationsabkommen mit der Ukraine als Beitrag zur Stabilisierung des Landes und als Weg aus dessen wirtschaftlicher Misere. Am 21. März unterzeichneten die EU und die Ukraine den politischen Teil des Abkommens. Außerdem gewährte die EU übergangsweise Handelserleichterungen für ukrainische Exporte. Das volle Abkommen soll nun nach den ukrainischen Wahlen Ende Mai in Kraft treten. Entgegen den Beteuerungen der EU verschärft das Abkommen die Spannungen in der Ukraine wie deren wirtschaftlichen Probleme, zeigt Joachim Becker.

Über den Autor:

Dr. Joachim Becker ist a.o. Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien.In diesem Artikel lesen Sie:
  • Geoökonomie und Geopolitik
  • Die Ukraine zwischen der EU und Russland
  • Eintrittskarte zu vertiefter Unterentwicklung
  • Negativmodell West-Balkan

Mehr zum Thema

Wenn Sie noch kein Abonnent sind, können Sie ein Abo abschließen.


Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Kennwort hier einloggen, um zum gesamten Artikel zu gelangen.

Passwort vergessen?

Diesen Artikel kaufen

Ihr Preis
2,50 €

Preise inklusive 3 % MwSt.

Lieferzeit: 1-3 Tage