Der Fachinformationsdienst für Globalisierung, Nord-Süd-Politik und internationale Ökologie
en

Was suchen Sie?

Wider das Freihandelsdogma der EU

Artikel-Nr.: DE20150626-Art.18-2015

Wider das Freihandelsdogma der EU

Merkantilismus und mörderische Inkohärenz

Vorab im Web - Die Europäische Union (EU) verhandelt nicht nur über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP). Sie schließt immer neue Freihandelsabkommen mit anderen Drittländern ab, darunter mit zahlreichen Entwicklungsländern. Dadurch werden diese oft sehr armen Länder dazu gebracht, ihre Wirtschaft zu liberalisieren und ihre Märkte immer weiter für Produkte und Dienstleistungen aus der EU zu öffnen, schreibt Jean Feyder*).

Über den Autor:

*) Jean Feyder war Botschafter Luxemburgs, zuletzt in Genf bei den dort ansässigen internationalen Organisationen. Er veröffentlichte das Buch „Mordshunger“ (s. W&E 10/2010), dessen 2. Auflage jüngst erschienen ist.In diesem Artikel lesen Sie:
  • Desaströse Folgen
  • Unter schamlosem Druck
  • Gemeinsame Agrarpolitik weiter exportorientiert
  • Junckers Verantwortung

Mehr zum Thema:

Wenn Sie noch kein Abonnent sind, können Sie ein Abo abschließen.


Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Kennwort hier einloggen, um zum gesamten Artikel zu gelangen.

Passwort vergessen?

Diesen Artikel kaufen

Ihr Preis
2,50 €

Preise inklusive 3 % MwSt.

Lieferzeit: 1-3 Tage